Dem Kaffee beim Wachsen zuschauen

Das deutsche Museum in München ist Vieles – Ort der Physik, der Wissenschaftsgeschichte, des Spacelabs und auch seit Neuestem Platz für die ein oder andere schicke digitale Anwendung.

Eine – ist das VR-Lab – ein VirtualReality-Station die halbtags einzelnen Besuchern zum Beispiel erlaubt die Mondlandung vor vierzig Jahren bzw besser den Mondspaziergang und den Rover nacherlebbar zu machen. Ich hatte das Vergnügen auf der doch schon spannenden Tagung zu digitalen Räumen im Museum der bayrischen Landesstelle für nichtstaatliche Museen dessen nächste Releasestufe (HTC Vive Pro und neues Nutzerinterface) zu testen. Das Ganze ist Teil der Initiative museum 4.0, die ich für ihre Umsetzungen schätze, und von welcher ein weiteres Projekt ebenfalls Teil des Deutschen Museums ist:

Die Augmented Reality-Anwendung zur Sonderausstellung KOSMOS KAFFEE. Bei der damaligen Ausschreibung (im Sommer 2018) war ein mittels Gamification-Ansatz bespielte AR_Anwendung gefragt, die das Wachsen einer Kaffeepflanze aufzeigt.

Der Zuschlag ging an Fluxguide aus Österreich die bereits den durchaus gut zu gebrauchenden Multimediaguide für das Haus entwickelt haben, der Auftragswert der AR-Anwendung ist mit ungefähr 40 000 Euro zu veranschlagen. Die App findet sich auf drei Tablets, die relativ fest in einem kleineren Teil der Sonderausstellung befinden. Dort sind ganz analog einige (künstliche?) Kaffeepflanzen zu sehen, auf deren Boden Bildmarker das Setting geben.

video

Und hier ein kleiner Review im Bewegt-Bild. Text hilft da nicht weiter, man muss das schon sehen. Aber um das kurz zu machen: Gute Anwendung, die in kurzer Zeit realisiert wurde, der Nutzer ist unterhalten, die Pflanzen ordentlich gewachsen und gediehen und das Museum hat neben VR auch AR im Haus und ist damit Referenzpunkt in der süddeutschen Museumslandschaft. Auf das noch mehr solcher schönen Besucherinnenanwendung kommen mögen.

CategoriesDigitales | Tellerrand